Downrigger Tuning

Downrigger Tuning

Ein kleiner Downrigger hat sich auf dem Kayak in der Vergangenheit bestens bewährt. Ich möchte euch hier ein kleines Tuning vorstellen mit dem ihr die handelsüblichen Rigger in wenigen Arbeitsschritten Kayaktauglich umbauen könnt.
Ich habe festgestellt das selbst die Mini-Downrigger ein kleines Kayak aus der Spur bringen können. Auch das ausbringen der Köder ist während der Fahrt nicht besonders einfach. Mit ein paar kleinen Änderungen könnt ihr das „Aus dem Ruder laufen“ aber deutlich minimieren. Auch eine Rückholleine kann man bequem für ein paar Euro selber herstellen.
Wie das funktioniert zeige ich euch gerne in diesem Beitrag.

Checkliste

– Mini-Downrigger  wie zum Beispiel diese HIER                                                                                                                                                                       
– 0,30-035 mm Geflochtene (25-50 Meter)
– 0,70-90mm Monofile (ca. 1 Meter)
– Downrigger Stacker wie z.B. diese hier
– Schleppblei 2kg
– Karabiner, Einhänger (ausreichend dimensioniert)
– kl. Stück Neopren o. Schaumstoff
– kl. Stück Fahradschlauch oder Gummi für die Stacker
– Quetschhülsen
– Zange, Schere, Säge, Bohrer, Kleber

 

 

 

Als erstes wird das Stahlseil vom Downrigger entfernt „falls vorhanden“

Anschließend werden etwa 25-50 Meter geflochtene Schnur drauf gespult. Es spielt auch am Anfang keine Rolle wie hübsch es aussieht! Nach dem ersten Ablassen und wieder hoch drehen liegt das Seil optimal auf der Rolle.
Das Geflecht sollte jedoch ausreichend Stark gewählt sein.
In meinem Fall ist es eine 0.35mm aus dem Black Cat Sortiement. Es eignet sich natürlich jede beliebige Schnur dafür.

 

 

Für die Rückholleine sägen wir uns ein kleines Stück von dem Kunstoffrohr zurecht.

 

 

Das Stück legen wir als Schablone auf ein Stück Neopren.
Ich hab hier einfach einen Flicken einer alten Wathose beutzt, eignet sich wunderbar.

 

 

Nach dem ausschneiden werden die einzelnen Teile zusammengeklebt.
Ein kleines Loch zum befestigen der Leine wird in die Scheibe gebohrt.

 

 
Die Monofile Schnur wird mittels Gringer-Knoten mit dem Schwimmer befestigt.
Dies ist nun unsere fertige Rückholleine.

 

 

Nun wird die Rückholleine auf die Hauptleine gefädelt und mit einer Quetschhülse am Downrigger befestigt.
Am Ende wird der Karabiner angeknotet und in das Schleppblei gehängt. FERTIG!

 

 

Nun ist nicht nur das störende Singen aus der Schnur. Ihr könnt auch ganz bequem mit dem Kayak manövrieren ohne den lästigen und starken Zug gegen die Fahrtrichtung.
Während man mit dem Stahlseil noch hart gegenrudern musste, ist jetzt durch den geringeren Schnurdurchmesser der Geflochtenen deutlich weniger Druck auf dem Ruder. Mit der Rückholleine kommt ihr ganz bequem an die Hauptschnur eures Downriggers und müsst auch keinen langen Arm machen um die Köder auszubringen.
Eine sehr einfache aber effektive Lösung wie ich finde.
Viel Spaß beim nachbauen.

 

Von Krystian Wojtczak

Autor dieses Beitrags

Über Krystian Wojtczak 17 Artikel
Hallo Freunde ich bin der Krys und ich bin Kayak-Angelsüchtig! Ich freue mich das ich heute hier sein darf, um mit euch ein wenig über mein Laster zu sprechen. Ihr erreicht mich mit einem Klick auf eins der unten aufgeführten Symbole!